hotline

Kostenlose

Beratung

09227 - 940777

D-Edition

Newsletter

Sei der erste!
Melde dich heute noch an und du erhälst kostenlos per E-Mail Neuigkeiten und Angebote zum Modellbau.

Ja! ich will! arrow

Newsleter

RC Karosserie richtig lackieren

geschrieben am 04 November 2014

Eines der wichtigsten Themen des RC-Modellbaus ist das Lackieren der Karosserie. Für Modellbauprofis ist dies ein leichtes, Anfänger hingegen werden bei den ersten Anläufen stets auf Probleme stoßen. Beachtet man aber ein paar Grundregeln kann dabei nichts mehr schief gehen.

Die hierzu benötigten Materialien sind folgende:

  • Karosserie aus Polykarbonat (Lexan)
  • Lexanfarbe (z.B. Sprühdose)
  • Spülmittel
  • Mikrofasertuch
  • Trockentuch

Erster Schritt – Vorbereitung

Damit die Lexanfarbe gut an der Karosserie haftet, muss diese von Unreinheiten wie Staub oder Fett befreit werden. Hierzu wird das Chassis vor allem auf der Innenseite mit einem milden Spülmittel und einem Schwamm gereinigt. VORSICHT: Beim Reinigen wird eine lauwarme Wassertemperatur empfohlen da zu hohe Temperaturen das Lexan verformen könnten.
Danach wird die Karosserie mit einem fusselfreien Trockentuch getrocknet und mit dem Mikrofasertuch werden die letzten Unreinheiten entfernt. Die Schutzfolie auf der Außenseite des Lexan-Rohlings sollte erst nach dem Lackieren entfernt werden.

Das Lackieren

Lackiert wird am besten an einem windstillen trockenen Tag im Garten oder einfach im Keller. Beim Lackieren gilt grundsätzlich:

  • Alle neutralen Flächen werden DICHT abgeklebt
  • Bei mehreren Farbtönen – man beginnt mit der dunkelsten Farbe – kommen die hellen zum Schluss

Die Spraydosen im Vorfeld per Föhn oder Heizung auf ca. 25° erwärmen und um alle drei Achsen zwei Minuten gut schütteln.
Beim Lackieren immer darauf achten, dass ein Abstand von 30cm eingehalten wird. Hierbei ist wichtig, dass man während des ganzen Prozesses immer in eine Richtung lackiert, also z.B. von der Motorhaube des Autos hin zum Kofferraum. Dabei die Dose stets in einem 90° Winkel zum Auto halten und nicht gegen den Sprühstrahl lackieren.
Lackiert wird immer in Schichten und mehreren Durchgängen. Beim ersten Durchgang wird die Karosserie bloß in die Farbe eingehüllt.
Es sollte vermieden werden zu lange auf eine Stelle zu sprühen oder in einem Durchgang zu viel Farbe aufzutragen. Dadurch können unschöne Tränen entstehen, die kaum zu entfernen sind. Auch die Trocknungspausen sind hierfür von Bedeutung.

Trocknen des Lackes

Nach jedem Durchgang sollte der Lack trocknen. Je nachdem wie viel Farbe man aufgetragen hat, zwischen 30 und 60 Minuten. Nach ca. vier Vorgängen sollte die Karosserie die gewünschte Farbe haben.
Nachdem die Lackierung vollständig getrocknet ist, kann mit der nächsten Farbe begonnen werden (bei mehrfarbigen Lackierungen).
Zum Schluss werden die dunklen Farbstellen der Karosserie mit Schwarz nachlackiert und die hellen mit Weiß oder Silber. Auch hier wieder in ungefähr 4 Durchgängen lackieren. Dieser letzte Vorgang ist von großer Wichtigkeit da sonst die Farben dursichtig sind und nicht blickdicht werden.
Nun können auch schon die Klebeflächen von den neutralen Stellen entfernt werden und das Chassis sollte 48 Stunden bei Zimmertemperatur trocknen.

arrow zurück zum Ratgeber