hotline

Kostenlose

Beratung

09227 - 940777

D-Edition

Newsletter

Sei der erste!
Melde dich heute noch an und du erhälst kostenlos per E-Mail Neuigkeiten und Angebote zum Modellbau.

Ja! ich will! arrow

Newsleter

RC-Cars schnee- und wasserdicht machen

geschrieben am 21 Oktober 2014

Der Winter kann dem Outdoor-Fahrspaß schon einen Strich durch die Rechnung ziehen – Nässe und Schnee im Gelände oder auf den Outdoor-Strecken können die Elektronik des RC-Cars angreifen beziehungsweise großen Schaden verursachen. Hat eines der Bauteile erst einmal einen Kurzschluss erlitten und ist durchgebrannt, ist es schier unmöglich dieses wiederzuverwenden. Um dennoch zur kalten Jahreszeit im Herbst oder Winter nicht auf den Outdoor-Fahrspaß verzichten zu müssen, sollte die Elektronik des RC-Cars resistent gegenüber Wasserspritzern und wasserdicht sein. Einige RC-Modelle werden bereits mit einer wasserdichten Elektronik geliefert – ist Ihr Modell jedoch nicht standardmäßig winterfest, können Sie dies mit einigen einfachen Tricks selbst machen. Dabei werden natürlich nicht das ganze Modell, sondern die einzelnen elektronischen Komponenten, wie der Empfänger, der Motor oder auch der Regler wasserdicht gemacht. Gerade für die echten Bastler und Tüftler unter den RC-Modellsportfans stellt dies eine besondere und spannende Herausforderung dar. Ganz egal, ob ein Tamiya, ein Robbe, ein Carson oder ein Kyosho Modell – mit diesen Tipps trotzt Ihr RC-Car Schlamm, Matsch, Schnee und Eis.

In wenigen Schritten zum wasserdichten RC-Car

Flüssiggummi

Dafür benötigt man:

  • Flüssiggummi
  • Reiniger zum Entfetten
  • Hitze- und wasserresistentes Öl
  • Wasser und hitzebeständiges Fett

Mithilfe des Öls und des Fettes kann der Untergrund zunächst gereinigt und wasserdicht gemacht werden, um ihn anschließend mit dem Reiniger wieder zu entfetten. Dieser Vorgang ist notwendig um den Flüssiggummi einsetzen zu können. Da es sich bei dem Flüssiggummi um ein hitzeresistentes Mittel handelt eignet es sich somit hervorragend um die einzelnen Komponenten des RC-Cars wasserdicht zu machen. Wichtig: Beim Kauf unbedingt darauf achten, dass das wasserfeste und hitzebeständige Öl und Fett nicht säurehaltig ist und Schutz vor Rost bietet.

Die einzelnen RC-Car Komponenten wasserdicht machen

Mit welchem Part der Elektronik man beginnt ist grundsätzlich eigentlich egal. Bauen Sie nach und nach die verschiedenen elektronischen Teile – also Servo-Motor, Fahrtenregler, Empfänger und auch Akkus – aus und behandeln Sie diese jeweils mit Fett, Öl und Reiniger. Anschließend beschichten Sie die einzelnen Teile mehrmals mit dem Flüssiggummi (am besten zwei- bis dreimal) und lassen das Ganze dann aushärten. Dieser Aushärtevorgang dauert in der Regel circa 24 Stunden. Danach steht dem RC-Fun im Winter nichts mehr entgegen. Gerade auch das Fahren durch Eis und Schnee macht den RC-Spaß noch spannender.
Übrigens, auch ein einfacher Luftballon kann eine große Hilfe sein, wenn es um das Abdichten des Empfängers geht. Einfach den Empfänger in den Luftballon einpacken und schon ist er vor dem Wasser geschützt.

Was muss beachtet werden?

Ganz wichtig: Nicht mit dem Öl und dem Fett sparen! Das richtige Einfetten ist das A und O. Nur so können die einzelnen Komponenten richtig wasserdicht gemacht werden. Darüber hinaus muss der Flüssiggummi mindestens zwei Mal aufgetragen werden, damit der gewünschte Effekt erzielt werden kann (am besten sogar dreimal). Auch wenn die Schicht nach etwa vier Stunden soweit trocken ist, dass mit der Hand darüber gestrichen werden kann, sollte man unbedingt 24 Stunden warten – erst dann ist der Flüssiggummi komplett ausgehärtet. Was Sie außerdem beachten sollten: Sobald Sie Ihr RC-Car selbst wasserdicht machen, verfällt die Garantie des Herstellers. Nicht nur deshalb sollten Sie mit besonders großer Sorgfalt arbeiten.

Der ultimative Wasser-Test – Achtung! Nur für die Mutigen unter Ihnen

Die Mutigen unter Ihnen können ganz leicht mithilfe eines simplen Tricks herausfinden, ob es Ihnen gelungen ist Ihr RC-Car wasserdicht zu machen. Nachdem Sie alle Teile aus Metall, sowie den Motor gut eingeölt haben (so sind diese gegen Rost geschützt), können Sie die einzelnen Komponenten ins Wasser tauchen. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, sollte hier eigentlich nichts schief gehen. Aber keine Sorge, diesen Test müssen Sie nicht durchführen.

arrow zurück zum Ratgeber